Sachsen-Anhalt:
Unterdurchschnittliche Internationalität
der Hochschulen

  • Geringer Anteil internationaler Wissenschaftler

  • Starker Anstieg bei ausländischen Studierenden insbesondere aus Asien

  • Geringste Quote bei europäischer Forschungsförderung


Sachsen-Anhalt belegt im Bundesländervergleich der Internationalität der Hochschulen einen Platz in der Schlussgruppe. Diese Gesamtbewertung beruht auf Bewertungen in drei Feldern der Internationalisierung, aufgeteilt in sieben Teilkategorien. In zwei Kategorien schneiden die Hochschulen des Landes eher gut ab ab, in drei weiteren Kategorien befinden sie sich jedoch am Ende des Feldes.

Der Grad der Internationalität des Campuslebens an den Hochschulen in Sachsen-Anhalt ist zweigeteilt: Viele ausländische Studierende treffen auf wenig internationale Wissenschaftler. Dabei fällt besonders der hohe Anteil von Studierenden aus Asien auf, der sogar den Anteil Studierender aus der Europäischen Union übertrifft.

Dazu passt, dass der europäische Austausch von Studierenden und Dozenten im Rahmen des Erasmus-Programms eher schleppend verläuft, während die über Europa hinausgehenden Austauschprogramme des DAAD besser genutzt werden. Entsprechend der wenig ausgeprägten Internationalität des wissenschaftlichen Personals ist auch die Forschung eher wenig international ausgerichtet. Insbesondere das Einwerben von Drittmitteln aus der europäischen Forschungsförderung, das grenzüberschreitende Kooperation voraussetzt, gelingt nur vergleichsweise selten.

  Campus international

Sachsen-
Anhalt
Ungewichteter
Länderdurchschnitt

  Studium und
  Studierende

I.1 Bildungsausländer im ersten
Hochschulsemester, 2010
15,9% 15,3%
I.2 Veränderung Anteil Bildungsausländer
im ersten Hochschulsemester, 2000-2010
52,3% 13,2%
I.3 Bildungsausländer Absolventen,
2010
  8,6%   8,9%
I.4 Veränderung Anteil Bildungsausländer
Absolventen, 2000-2010
318,0% 115,7%
I.5 Internationale Studiengänge und
Studiengänge mit Doppelabschluss, 2012
  2,6%   8,1%

  Lehrende und
  Forschende

I.6 Wiss. und künstler. Personal mit ausl. Staatsangehörigkeit, ohne Profs, 2010   7,5%   9,9%
I.7 Veränderung Anteil wissen-
schaftliches Personal, 2006-2010
13,8% 16,0%
I.8 Professoren mit ausländischer
Staatsangehörigkeit, 2010
  3,4%   5,5%
I.9 Veränderung Anteil Professoren,
2006-2010
  6,5% 14,5%

  Internationale Austauschprogramme

Sachsen-
Anhalt
Ungewichteter
Länderdurchschnitt

  Erasmus-
  Programm

I.10 Erasmus incoming
Anteil an allen Studierenden, 2009/10
  0,7%   1,1%
I.11 Veränderung Erasmus incoming,
2002/03 – 2009/10
  3,3% 15,2%
I.12 Erasmus outgoing
Anteil an allen Studierenden, 2009/10
  1,2%   1,6%
I.13 Veränderung Erasmus outgoing,
2002/03 – 2009/10
10,3% 25,6%

  DAAD-
  Programme

I.14 DAAD-Projekte: Ausgaben pro
Stud. im 5. und 6. HS-Semester in Euro, 2010
567,5 302,3
I.15 DAAD-geförderte Personen 2010
je Stud. im 5. und 6. HS-Semester
  5,6%   7,6%

  Internationalität der Forschung

Sachsen-
Anhalt
Ungewichteter
Länderdurchschnitt

  AvH-Gast-
  wissenschaftler

I.16 AvH-Stipendiaten 2006/2010
je Wissenschaftler
  0,8%   1,3%
I.17 Veränderung AVH-Stipendiaten
2003/07 – 2006/10
-1,8%   3,1%
  EU-Forschungs-
  förderung
I.18 EU-Mittel je Wissenschaftler,
2011 in Euro
1519,7 3668,8

  Internationale
  Promovierende

I.19 Internationale Promovierende
je Professor, 2010
  0,48   0,54
I.20 Veränderung internationale
Promovierende, 2000-2010
94,3% 138,9%
 
 Das Farbschema spiegelt die Bewertung der Indikatorengruppen wider:
blau_5x5
 Spitzengruppe  = Spitzengruppe            Mittelgruppe  = Mittelgruppe            Schlussgruppe  = Schlussgruppe