Schleswig-Holstein

  • Höchste Zahl an Ausgründungen

  • Hohe Zahl betreuter Gründungsvorhaben und viele Mitarbeiter in der Gründungsberatung

  • Nachholbedarf bei gründungsrelevanter Lehre


Schleswig-Holstein belegt im Bundesländervergleich der Gründungsförderung der Hochschulen einen Platz im oberen Mittelfeld. Diese Gesamtbewertung beruht auf Bewertungen von 15 Indikatoren in drei Feldern der Gründungsförderung.
In sechs Kategorien erreichen die Hochschulen des Landes das obere Mittelfeld beziehungsweise die Spitzengruppe, in zwei Kategorien befinden sie sich im unteren Mittelfeld.

Hochschulen in Schleswig-Holstein setzen, wenn es um ihre Gründungsförderung geht, auf Praxis: Neben einer hohen Anzahl an betreuten Gründungsvorhaben (fast 10 je 1.000 Studierende), vielen Mitarbeitern in der Gründungsförderung und überdurchschnittlicher Unterstützung bei der Gründungsfinanzierung bringen Hochschulen in Schleswig-Holstein tatsächlich die meisten Ausgründungen im Ländervergleich hervor: Mit 8,5 Ausgründungen je 1.000 Studierende liegen sie weit über dem Durchschnitt von 2,6. Eine Bewertung des wirtschaftlichen Erfolgs der Ausgründungen, etwa aufgrund von Nachfrageeffekten und Innovationsgehalt, kann damit aber nicht automatisch getroffen werden.

Der Erfolg bei den Ausgründungen gelingt mit einem relativ geringen Budget für die Gründungsförderung. Nur 27 Euro je Studierenden geben die Hochschulen im Norden dafür aus, im Länderdurchschnitt sind es rund 44 Euro. Allerdings ist die institutionelle Verankerung hoch. Insbesondere die Verankerung mittels Transferstrategie und die Dokumentation von Ausgründungen sorgen für ein positives Ergebnis in diesem Bewertungsblock.

Dagegen besitzt die Entrepreneurship-Lehre hat an Hochschulen in Schleswig-Holstein anscheinend eine nachrangige Bedeutung. Insbesondere jenseits von Pflichtveranstaltungen gibt es wenige ergänzende Angebote zur Gründungssensibilisierung. Sowohl entsprechende Wahlfächer als auch Studierendeninitiativen sind seltener als in anderen Bundesländern zu finden.

Kategorie Indikatoren    Schleswig-
 Holstein
  Ungewichteter Durchschnitt über
Bundesländer
weiss
Verankerung I. 1 Budget je Studierenden (in Euro) 26,8 44,5
I. 2 Anteil der Planstellen von Mitarbeitern in der Gründungsförderung (in Prozent) 44,0 50,2
I. 3 Hochschulen mit Gründungslehrstuhl
(in Prozent)
25,0 26,0
I. 4 Hochschulen mit Transferstrategie
(in Prozent)
57,1 42,2
I. 5 Hochschulen mit Zuordnung von Gründungsförderung im Rektorat
(in Prozent)
14,3 13,9
I. 6 Hochschulen mit Dokumentation der Ausgründungen (in Prozent) 100,0 66,3
weiss
Sensibilisierung I. 7 Gründungsrelevante Pflichtveranstaltungen (SWS je 100 Studierende) 1,1 1,5
I. 8 Gründungsrelevante Wahlpflichtveranstaltungen
(SWS je 100 Studierende)
1,1 2,3
I. 9 Gründungs- bzw. Ideenwettbewerbe
(je Hochschule)
1,3 1,6
I. 10 Gründungsrelevante Studierendeninitiativen
(je Hochschule)
0,7 0,8
weiss
Beratung und Ausgründungen I. 11 Zahl der betreuten Gründungsprojekte
(je 1.000 Studierende)
9,9 5,9
I. 12 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente) in der Gründungsförderung (je 1.000 Mitarbeiter) 0,7 0,4
I. 13 Anteil der Hochschulen mit Unterstützung bei der Gründungsfinanzierung (in Prozent) 28,6 17,1
I. 14 Zahl der Ausgründungen
(je 1.000 Studierende)
8,5 2,6
I. 15 Erfolgreiche Anträge bei Förderprogrammen
(je 1.000 Studierende)
0,3 0,3
weiss
 Das Farbschema spiegelt die Bewertung der Indikatoren wider:
blau_5x5
 Spitzengruppe  = Spitzengruppe            Mittelgruppe  = Mittelgruppe            Schlussgruppe  = Schlussgruppe