Sachsen-Anhalt

  • Größter Anteil an Hochschulen mit Transferstrategie

  • Hoher Anteil an Hochschulen mit Gründungsbeauftragten in der Hochschulleitung

  • Wenig Gründungsprojekte und Ausgründungen


Sachsen-Anhalt belegt im Bundesländervergleich der Gründungsförderung der Hochschulen einen Platz im Mittelfeld. Diese Gesamtbewertung beruht auf Bewertungen von 15 Indikatoren in drei Feldern der Gründungsförderung. In drei Kategorien gelangen die Hochschulen des Landes im oben Mittelfeld oder in der Spitzengruppe, in vier Kategorien befinden sie sich in der unten Mittelgruppe beziehungsweise in der Schlussgruppe.

Hochschulen in Sachsen-Anhalt sind bemüht, das Thema Gründungen und Gründungsförderung fest an den Institutionen zu verankern. Dies wird besonders deutlich am Anteil der Hochschulen, die eine verbindliche Transferstrategie verfolgen. Vier von fünf Hochschulen tun dies – doppelt so viel wie im Bundesländerdurchschnitt. Außerdem bestimmen die Hochschulen öfter als anderswo ein Mitglied der Hochschulleitung als persönlich verantwortlich für die Gründungsförderung. Beim übrigen fest angestellten Hochschulpersonal spielt Gründungsförderung dagegen eine geringere Rolle. Die relative Zahl der Mitarbeiter in der Gründungsförderung entspricht dem Länderdurchschnitt, aber nur 18 Prozent von ihnen haben eine langfristig ausgerichtete Planstelle. Im Länderdurchschnitt sind es fast drei Mal mehr.

In der Lehre finden gründungsrelevante Inhalte noch zu wenig Eingang in die Veranstaltungen an den Hochschulen in Sachsen-Anhalt, obwohl die Hochschulen überdurchschnittlich oft über einen Gründungslehrstuhl verfügen. Doch gerade bei den für die Studierenden verpflichtenden Veranstaltungen spielt das Thema Gründungen nur selten eine Rolle.

Die deutlichsten Entwicklungspotenziale gibt es für die Hochschulen in Sachsen-Anhalt bei der Beratung und Unterstützung von Gründungsprojekten. Beispielsweise bietet keine der befragten Hochschulen eine Unterstützung in der Gründungsfinanzierung an. Mit etwa 2,5 betreuten Vorhaben und rund 1,3 tatsächlichen Ausgründungen, jeweils gerechnet auf 1.000 Studierende, kommen die Hochschulen nur auf rund die Hälfte des jeweiligen Länderdurchschnitts.

Kategorie Indikatoren     Sachsen-  
 Anhalt
  Ungewichteter Durchschnitt über
Bundesländer
weiss
Verankerung I. 1 Budget je Studierenden (in Euro) 24,8 44,5
I. 2 Anteil der Planstellen von Mitarbeitern in der Gründungsförderung (in Prozent) 18,0 50,2
I. 3 Hochschulen mit Gründungslehrstuhl
(in Prozent)
33,3 26,0
I. 4 Hochschulen mit Transferstrategie
(in Prozent)
80,0 42,2
I. 5 Hochschulen mit Zuordnung von Gründungsförderung im Rektorat
(in Prozent)
20,0 13,9
I. 6 Hochschulen mit Dokumentation der Ausgründungen (in Prozent) 100,0 66,3
weiss
Sensibilisierung I. 7 Gründungsrelevante Pflichtveranstaltungen (SWS je 100 Studierende) 0,4 1,5
I. 8 Gründungsrelevante Wahlpflichtveranstaltungen
(SWS je 100 Studierende)
1,3 2,3
I. 9 Gründungs- bzw. Ideenwettbewerbe
(je Hochschule)
1,2 1,6
I. 10 Gründungsrelevante Studierendeninitiativen
(je Hochschule)
0,8 0,8
weiss
Beratung und Ausgründungen I. 11 Zahl der betreuten Gründungsprojekte
(je 1.000 Studierende)
2,5 5,9
I. 12 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente) in der Gründungsförderung (je 1.000 Mitarbeiter) 0,4 0,4
I. 13 Anteil der Hochschulen mit Unterstützung bei der Gründungsfinanzierung (in Prozent) 0,0 17,1
I. 14 Zahl der Ausgründungen
(je 1.000 Studierende)
1,3 2,6
I. 15 Erfolgreiche Anträge bei Förderprogrammen
(je 1.000 Studierende)
0,1 0,3
weiss
 Das Farbschema spiegelt die Bewertung der Indikatoren wider:
blau_5x5
 Spitzengruppe  = Spitzengruppe            Mittelgruppe  = Mittelgruppe            Schlussgruppe  = Schlussgruppe