Ländercheck kompakt:
Das Deutschlandstipendium

Der im Juli 2014 veröffentlichte Ländercheck kompakt zeigt, wie erfolgreich die Bundesländer bei der Vergabe von Deutschlandstipendien waren. Die Grundlage bilden die vom Statistischen Bundesamt in den Jahren 2012 bis 2014 veröffentlichten Daten. Dies ist bereits die zweite Erhebung dieser Art zum Deutschlandstipendium.


Die Deutschlandkarte zeigt, wie hoch der Anteil der Deutschlandstipendiaten gemessen an der Gesamtstudierendenzahl in den jeweiligen Bundesländern ist. Bayern, Bremen, Niedersachsen, das Saarland und Sachsen bilden die Spitzengruppe.

Deutschlandkarte (Gesamtergebnis)


Bewertung


Kategorien

Bewertung
Spitzengruppe

Mittelgruppe

Schlussgruppe

V Vergebene Stipendien

AAnteil Stipendiaten an Studierenden in Prozent



Über drei Viertel aller Hochschulen in Deutschland beteiligen sich am Deutschlandstipendium, Tendenz steigend. Befürchtungen, dass nur manche Hochschularten oder Regionen vom Deutschlandstipendium profitieren würden, haben sich nicht bewahrheitet.

Die durchschnittliche Ausschöpfungsquote aller Bundesländer (das Verhältnis von tatsächlich vergebenen Stipendien in Bezug auf die mögliche Höchstförderquote) liegt bei 56 Prozent. Hier fließen aber auch die Zahlen derjenigen Hochschulen ein, die sich zum Zeitpunkt der Datenerhebung nicht an diesem Stipendienprogramm beteiligt haben.




Der Ländercheck: Barometer im Wettbewerb der Bundesländer


Der Ländercheck überprüft regelmäßig den Stand und die Wirkungen des föderalen Wettbewerbs auf unterschiedlichen Feldern der akademischen Bildungs- und Innovationspolitik und zeichnet Landkarten Deutschlands, die Orientierungen bieten für politische Standortdebatten.

Stifterverband (Logo)Der Ländercheck ist eine Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft.


Ergebnisse des Länderchecks
im Überblick

Download

Ländercheck kompakt

Druckfassung des
Länderchecks mit
weiteren Details

PDF (1 MB)